Samstag, 23.09.2017 16:44 Uhr

IKT-Fachleute in der EU überwiegend männlich

Verantwortlicher Autor: Gerhard Rippert Brüssel, 20.07.2017, 14:23 Uhr
Presse-Ressort von: Gerhard Rippert, Brüssel (BEL)-Bamberg (DEU) Bericht 4148x gelesen
Anteil IKT-Fachleute in der EU, 2016
Anteil IKT-Fachleute in der EU, 2016  Bild: Graphik eurostat Juli 2017

Brüssel [ENA] Im Jahr 2016 waren in der Europäischen Union (EU) 8,2 Millionen Personen als Fachkräfte für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) beschäftigt. Das entspricht 3,7% der Gesamtbeschäftigung, wobei die Arbeitskräfte überwiegend männlich und sehr gut ausgebildet sind.

Mit Hinblick auf die Bedürfnisse einer mehr und mehr digitalisierten Welt haben sowohl die Zahl als auch der Anteil der IKT-Fachleute an der Gesamtbeschäftigung in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Die Daten von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union zeigen, dass in diesem technologischen Berufszweig vorwiegend Männer tätig sind: 2016 waren EU-weit mehr als 8 von 10 IKT-Fachleuten männlich (83,3%). Weiterhin lässt sich feststellen, dass in der Informations- und Kommunikationstechnologie hauptsächlich hochqualifizierte Arbeitskräfte beschäftigt sind. Mehr als 6 von 10 IKT-Fachleuten besaßen mindestens einen tertiären Bildungsabschluss.

Merkmale der Beschäftigung in der IKT-Branche

2016 beschäftigten 20% der Unternehmen in der Europäischen Union IKT-Fachleute. Im gleichen Jahre stellten knapp 1 von 10 Betrieben IKT-Experten ein bzw. beabsichtigten dies zu tun. Jedoch hatten dabei 41% der Unternehmen Schwierigkeiten freie Stellen in ihrem IKT-Bereich zu besetzen. Die Daten des Jahres 2016 weisen aus, dass die Hälfte aller in der EU beschäftigten IKT-Fachleute auf drei Mitgliedstaaten entfallen - nämlich auf das Vereinigte Königreich (1,6 Millionen Personen), auf Deutschland und Frankreich etwa 1,5 Mio. bzw. 1,0 Mio.

Im Vergleich zu 2011 stiegen bis zum Jahr 2016 in fast allen EU-Mitgliedsstaaten sowohl die absolute Zahl als auch der Anteil der IKT-Fachkräfte an der Gesamtbeschäftigung. Auf EU-Ebene erhöhte sich die Zahl der IKT-Fachleute in diesem Zeitraum um 1,8 Millionen Personen, ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung stieg von 3,0% auf 3,7%. Dabei sind Frauen unter IKT-Fachleuten in allen Mitgliedstaaten unterrepräsentiert - in einem starken Gegensatz zur Gesamtbeschäftigung in der EU, wo Männer und Frauen weitgehend zu gleichen Teilen vertreten sind. Die Zahlen belegen, dass im Jahr 2016 eine überwiegende Mehrheit (83,3%) der in der EU beschäftigten IKT-Fachleute männlich war.

Datenquelle und -verwendung

Die Daten, die Eurostat in seiner Pressemitteilung 114/2017 veröffentlicht hat, stammen aus einer Gemeinschaftserhebung über IKT-Nutzung und E-Commerce in Unternehmen aus dem Jahr 2016 sowie teilweise 2015. Das statistische Material wird in mehrere politische Strategien der EU einfließen, vor allem in Initiativen zur Ausgestaltung des digitalen Binnenmarktes in der EU.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.